Covid19, der Wahnsinn und wir

2020 war das zweite Jahr seitdem ich meine Pension genieße. Alles war super und toll. Wir planten einen Urlaub an der Ostsee, genauergesagt in Dahme. Ferienhaus wurde ausgesucht und gebucht, die freudige Erwartung nahm ihren lauf. Und dann, im Februar, begann sich alles zu ändern. Die ersten „Corona“ infizierten gab es in Österreich. Schnell wurde klar, dass dies etwas ernstes ist. Etwas, was neu, unerwartet, unerforscht und unvorhersehbar ist. Im März, während des 1. Lockdowns, schwanden die Hoffnungen auf unseren geplanten Aufenthalt in Dahme. Das Ferienhaus wurde storniert (danke dem Vermiter für den Verzicht auf Stornogebühren!) und uns wurde klar, dass wir zu Hause bleiben werden.

Zu Hause bleiben – das war jetzt angesagt. Social distancing. Der Babyelefant wurde geboren und der Großteil der österreichischen Bevölkerung hielt sich an die Regeln. Leider liegt es in der Natur des Menschen, dass einem das Hemd näher ist als die Jacke. Einige wollten und wollen nicht einsehen, dass alles getan werden muss, um dieses Covid19-Virus unter Kontrolle zu bringen. Niemand vernünftig denkende Mensch will, dass es dazu kommt das Ärzte bestimmen müssen, wer behandelt wird und wer seinem Schicksal – welches dann meistens der Tod ist – überlassen wird. Dazu braucht es genügend Versorgungsmöglichkeiten, sprich Intensivbetten.

Es kam der Sommer, die strengen Regeln wurden lockerer und die Menschen konnten wieder mehr unternehmen. Auch Reisen waren plötzlich möglich. Natürlich nutzen dies viele. Ich brauche Urlaub. Ich muss raus hier. Und als dann im Herbst die Zahl der Infektionen stark stieg, die Situation wieder kritisch wurde gab es natürlich nur einen Schuldigen: Die Politik!

Meine Meinung dazu ist:
Egal welche Partei oder Parteien zu dieser Zeit die Regierung bildet – keine hätte anders handeln können. Entscheidungen im nachhinein zu beurteilen ist nicht zu vergleichen mit die Entscheidung jetzt zu treffen. Es heißt ja nicht umsonst: Aus Fehlern lernt man. Aber am schlimmsten für mich ist: Es werden Beschuldigungen, Versagen usw. in der Öffentlichkeit verbreitet, die – wenn man nur etwas logisch nachdenkt – ein Hirngespinst sind. „Die Regierung hätte während des Sommers für mehr Intensivbetten sorgen können“. Ja natürlich. Die notwendige „Hardware“ die hätte angeschafft werden können. Hat sich von diesen Menschen, die das fordern, einer davon interessiert wie lange die Ausbildung des dafür notwendigen Personals dauert? Das sind Jahre. Da hilft es nichts einfach die Intensivbetten zu schaffen. Ohne qualifiziertem Personal geht da gar nichts.

Der nächste Punkt, der mir meine noch übriggebliebenen Haare zu Berge stehen lässt: Planungssicherheit!. Na super, Planungssicherheit wünschen wir uns alle. Doch für eine Planungssicherheit muss auch alles nach Plan laufen. Ich ersuche alle, die diese Planungssicherheit fordern, sich – sofern sie geistig dazu überhaupt in der Lage sind – folgendes vorzustellen:
Sie haben einen Dienstleistungsbetrieb. Sie müssen, um dem Ansturm gerecht zu werden, jeden Tag in der Woche zu jeder Stunde genügend Personal bereitstellen um dies zu bewältigen. Dazu machen sie einen Dienstplan. Der Dienstplan ist fertig und funktioniert wunderbar. Solange alles so wie geplant läuft. Plötzlich fallen Ihnen aber von den 10 benötigten MitarbeiterInnen 4 aus. Was nun? Der Ansturm kann nicht mehr bewältigt werden. Was werden sie machen? – Richtig! Den Dienstplan ändern. Ihre Planungssicherheit wurde aus der Bahn geworfen und sie müssen handeln, damit der Ansturm trotzdem bewältigt werden kann. Daher verstehe ich es: Alle Maßnahmen funktionieren nur solange, solange die Vorhersagen übereinstimmen. Ändern sich diese, hauptsächlich verursacht durch Corona-Leugner (das ist meine persönliche Meinung), müssen auch die Maßnahmen geändert – besser gesagt angepasst – werden.

Und als letztes was mich wirklich ärgert: die Impfgegner!
Vor der Coronazeit hat niemand etwas dagegen gehabt vor einer geplanten Reise die notwendigen Impfungen über sich ergehen zu lassen. Und es ist wirklich lustig wenn man sich verschiedene Profile von Impfgegnern in den sozialen Medien ansieht: Fotos, Videos und Berichte aus Ländern die nur mit einer vorhergehenden Impfung besucht werden konnten und können. Da war die Impfung OK. Es ging ja um Eigeninteresse. Eine Impfung – so wie gegen Masern, Poken – zum Schutz vor dem Covid19 Virus wird lautstark abgelehnt. Es wird zitiert, dass sogar die WHO und andere renomierten Stellen „zugeben“, dass nicht gesagt werden kann, ob ein geimpfter das Virus weiterverbreiten kann. Hallo Leute – aufwachen, nachdenken und (falss vorhanden) Hirn einschalten. Wie soll etwas bewiesen werden, was noch gar nicht möglich ist. Es ist bewiesen, dass die Impfung zu 95% vor der eigenen Erkrankung schützt. Das ist Fakt. Um wissenschaftlich zu beweisen, dass diese geimpften das Virus weiterverbreiten oder nicht braucht es eine wichtige Voraussetzung: Eine genügende Anzahl von
1. geimpften Menschen und
2. die sich nach der Impfung mit dem Covid19 Virus infiziert haben.
Erst dann kann dies mit Studien wissenschaftlich erforscht werden. Nur diese Voraussetzungen können JETZT noch nicht da sein.
Also all ihr Menschen, die sich aus purem Eigennutz für die Urlaubsreise impfen haben lassen: Warum lasst ihr euch jetzt nicht – aus purem Eigennutz – vor einer Erkrankung an Covid19 schützen?
Selbst wenn im schlimmsten, für mich persönlich eher unwahrscheinlichem Fall, die Impfung die weitere Verbreitung nicht verhindert, so verhindert sie zu 95% (und wer sich ein bisschen über die Wirkung von Impfstoffen informiert weiß, dass dies ein sehr hoher Wert ist) eine Erkrankung. Keine Erkrankung bedeutet keine notwendige medizinische Versorgung. Kein benötigtes Intensivbett bei einem schweren Verlauf der Erkrankung.
Je mehr Menschen – auch wenn es nur aus purem Eigenschutz ist – sich impfen lassen, zu 95% nicht am Covid19 Virus erkranken, umso weniger wird unser medizinisches System belastet. Ist das wirklich so schwer zu verstehen?
Und dann noch die ganzen „Horrormeldungen“ von Nebenwirkungen der Impfung. Völlig aus dem tatsächlichen Kontext gerissen werden Schlagzeilen verbreitet die schockieren. Bitte liebe Mitmenschen – hinterfragt solche Meldungen. Eine sehr gute Quelle dazu ist Mimikama. Dort könnt ihr dann finden, was diese Meldung wirklich aussagt.

Wir, meine Frau und ich, waren nie die großen Party-Tiger. Wir sind seit jeher am liebsten zu Hause und genießen unser Leben. Ich kann es verstehen, dass andere lieber gerne unterwegs sind, Party machen wollen, Feiern usw. Und obwohl für uns das Social Distancing kein Problem ist wünschen wir uns, wünsche ich mir, wieder ein „normales“ Leben. Um dies zu erreichen, müssen wir alle – ob wir wollen oder nicht – alles dafür tun damit das Virus unter Kontrolle von uns ist. So wie bei Masern. So wie bei Poken. Auch diese Erreger sind unter uns. Durch Impfung sind wir aber geschützt.

Wir – meine Frau und ich – werden uns impfen lassen sobald es für uns möglich ist. Denn auch wenn wir die meiste Zeit zu Hause sind – eine Ansteckung ist immer möglich. Ich will nicht am Covid19 Virus erkranken.

Meine Bitte an alle die dies bis hierher gelesen haben: Information ist gut und wichtig. Aber bitte informiert euch nicht nur von einer Quelle. Gerade jetzt, in der Zeit der globalen sozialen Medien, der Zeit wo bewusst Falschmeldungen, Angst und Unsicherheit geschürt werden, gerade jetzt ist es wichtig Meldungen zu überprüfen, zu hinterfragen. Nicht einfach wie die Lemminge alles nachsagen und dann über den Abgrund stürzen.

Ein Gedanke zu „Covid19, der Wahnsinn und wir“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.