Die Leidenschaft die Leiden schafft

Fußball ist meine Leidenschaft. Nicht aktiv – da halte ich es immer noch wie Winston Churchill: No sports! Als Fan im Stadion sitzen, seine Mannschaft in Aktion zu sehen, die Stadionatmosphäre – das hat schon was. Der Titel heute hat nichts zu tun mit der momentanen Krise, in der meine Mannschaft – der SK Puntigamer Sturm Graz – derzeit steckt.

Leiden schafft Fußball nicht nur mir. Auch nicht nur bei Misserfolgen. Leiden schafft uns Fans einiges. Vieles liegt auch an der heutigen hochtechnisierten Welt. Ein Thema für uns Fußballfans sind immer schon die Schiedsrichter gewesen. Eine Entscheidung gegen die eigene Mannschaft war schon immer und wird immer zu Emotionen führen. Gerade nach der vergangen Bundesligarunde sind die Schiedsrichter wiedereinmal in den Mittelpunkt gekommen. In etlichen Wiederholungen, extremer Verlangsamung, mit Einblendung von Hilfslinien wird dem Schiedsrichterteam eine Fehlentscheidung nachgewiesen.

Sind Schiedsrichter heute so viel schlechter?

Ich sage nein! Fehlentscheidungen hat es schon immer gegeben. Sie gehören dazu wie der Ball, das Tor, die Eckfahne, das Spielfeld. Nur seit einigen Jahren haben sich die Medien – insbesondere das Fernsehen – in Ihren Möglichkeiten stark verändert. Wiederholungen, Zeitlupen, Standbilder, grafische Einblendungen – das alles hat es vor gar nicht so langer Zeit nicht gegeben. Auch früher wurden Schiedsrichterentscheidungen diskutiert und kommentiert.

Wenn eine Szene mehrmals aus verschiedenen Blickwinkeln in Standbilder zerlegt wird, dann ist es einfach zu sagen: Das war eine Fehlentscheidung. Ich glaube fest daran, dass normalerweise (Ausnahmen durch Bestechung etc. hat es leider schon gegeben – aber wirklich nur Ausnahmen) jeder Schiedsrichter und Assistent seine Aufgabe nach bestem Wissen und Gewissen wahrnimmt.

In vielen Kommentaren von heute schon älteren „Experten“ hört man sehr oft, dass sich der Sport im Allgemeinen aber auch Fußball im Laufe der Zeit immer mehr weiterentwickelt hat. Die Technik wurde besser, das Spiel schneller. Die Schiedsrichter arbeiten heute aber fast noch so wie zu Beginn des Sports. Fast noch so – denn die Kommunikation mit den Assistenten und dem 4. Schiedsrichter wurde durch Funkverbindung verbessert.

Viele Sportarten wurden im Laufe der Zeit mit technischen Hilfsmitteln versehen. War früher die Weitenmessung beim Schispringen durch Weitenrichter macht das heute die Elektronik. Selbst im so vornehmen Tennis hat die Technik Einzug gehalten.  Nur beim Fußball ist alles noch beim Alten. Ich bin mir aber sicher, dass auch in diesem Sport technische Hilfsmittel möglich wären bzw. möglich sein werden. Bis dahin dürfen wir uns weiter ärgern, wenn im Fernsehen wieder genau gezeigt wird, dass der Spieler um Haaresbreite im Abseits war oder der Ball noch nicht mit vollem Umfang über der Linie war.

Ich hätte nichts dagegen, wenn die Medien diese Fehlersuche aufgeben würden. Irgendwann wird auch im Fußball technische Unterstützung möglich sein. Bis dahin wird halt dem Schwarzen Mann der Schwarze Peter gezeigt. Und wir Fans haben einen Grund zu Leiden!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.